Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Elektro- & Informationstechnik
Faculty of Electrical Engineering & Information Technology

Aktuelles

Elektro- und Informationstechnik / Elektronik-Labor
12.06.2015

Tic-Tac-Toe mit dem Roboter - Hochschule Düsseldorf begeisterte beim 13. Tag der Technik

​​​​​​​​Nicht nur Astronaut Alexander Gerst, Schirmherr der Veranstaltung, zeigte sich von der spektakulären Technik und Forschung während des 13. Tags der Technik in der Handwerkskammer Düsseldorf begeistert. Auch mehrere hunderte Schülerinnen und Schüler, Studieninteressierte und vor allen technikbegeisterte junge Menschen besuchten am 12. und 13. Juni den Stand des Fachbereichs Elektro-und Informationstechnik.

Hier boten die Professoren Dr. Volker Feige,  Dr. Carsten Fülber, Dr. Hartmut Haehnel und Dr. Bernhard Rieß den wissenshungrigen angehenden Technikerinnen und Technikern von Morgen spannende Einblicke in neuartige Terahertz-Messtechniken, tanzende Elektronen und Photonen sowie in die vielen Möglichkeiten der Programmierung digitaler Schaltungen. 

Sichtlich angetan von den im wahrsten Sinne leuchtenden Großstand des Fachbereichs
drängten sich die Besucher um die Projekte. Was es zu sehen gab? Eine brillante Kombination von Licht und Bewegung – ein LED-Globus, eine Welt aus Licht. Dabei hat Prof. Dr.-Ing. Carsten Fülber mit seinen Studierenden 96 frei programmierbare Leuchtstoffdioden zusammengesetzt, die sich in einer Geschwindigkeit von 1,5-Tausend Umdrehungen pro Minute bewegen und über 16 Millionen Farbnuancen erreichen. Durch die Geschwindigkeit und das Farbspiel setzt das menschliche Auge das Objekt zu einem statischen Bild zusammen – in diesem Fall einen Globus. In der Praxis wird diese technische Möglichkeit vor allem in der Lichtkunst oder Werbung eingesetzt, zum Beispiel als Kundenstopper.

Zwei weitere Eyecatcher waren zweifelsohne der „Tic-Tac-Toe“ (auch als „Drei gewinnt“ bekannt) spielende Roboter sowie sein ebenfalls hochtechnisierter Gefährte beim „Black-Jack-Spiel“. Beide Studierendenprojekte sind unter Leitung von Prof. Dr. Hartmut Haehnel im Fachgebiet Automatisierungstechnik entstanden. In der Praxis spielen diese Roboter keine Karten, sondern finden ihren Einsatz zum Beispiel in der Montage oder Handhabungstechnik in der Industrie. Das heißt, sie können Winkellagen und Abmessungen erkennen – etwa bei Verpackungen oder bei der Montage – und diese entsprechend positionieren. Durch diese Formen der Automatisierung können bestimmte Produktionsprozesse gezielt gesteuert werden. 

Spannend wurde es für die Technikbegeisterten bei dem Projekt von Prof. Dr. Volker Feige zur Terahertz (THz)-Messtechnologie. In vielen Industriebereichen, wie beispielsweise der elektronischen Bauelemente- oder Halbleiterindustrie sowie der Luftfahrtindustrie, entscheiden die Eigenschaften von Oberflächenbeschichtungen sowie der Materialien über die zuverlässige Funktion der Endprodukte. Im Vergleich zu den etablierten Messtechniken, wie der Ultraschall- oder Röntgenprüfungen, eröffnen elektromagnetische THz-Messtechniken neue berührungslose Analyse-Möglichkeiten. Darüber hinaus gestattet die THz-Messtechnik in Kombination mit den klassischen Messprinzipien tiefergehende Einsichten für die Qualitätssicherung. „Mit den in diesem Projekt realisierten Algorithmen und der zugehörigen Anwendungssoftware zur Auswertung der THz-Messdaten und zur ortsaufgelösten Darstellung von Materialdicken in Form eines Rasterbildes können Produktabweichungen schnell lokalisiert und analysiert werden“, erklärte der Forscher.

Um Algorithmen ging es auch bei dem Projekt der Studierenden um Prof. Dr. Bernhard Rieß. Nachdem seine Studierenden zunächst die VHDL-Programmiersprache erlernt haben, haben sie darauf basierend ein virtuelles Ping-Pong-Spiel entwickelt. Das sportlich ambitionierte Projekt mit Menüsteuerung traf angesichts der hohen sommerlichen Temperaturen auf besonderes Interesse.

Um dem am Technikstandort Deutschland herrschenden Nachwuchsmangel in technischen Berufen zu begegnen, organisieren technisch-wissenschaftliche Vereine, Verbände, Kammern und Unternehmen seit dem Jahr 2004 gemeinsam den einmal jährlich stattfindenden „Tag der Technik. Weitere Informationen auch zu den bundesweit stattfindenden Veranstaltungen unter www.tag-der-technik.de​.  ​

​​

Ob der „Tic-Tac-Toe“ (auch als „Drei gewinnt“ bekannt) spielende Roboter oder sein ebenfalls hochtechnisierter Gefährte beim „Black-Jack-Spiel“ – beide Studierendenprojekte waren zweifellos ein Hingucker. Foto: Michael Kirch
Ob der „Tic-Tac-Toe“ (auch als „Drei gewinnt“ bekannt) spielende Roboter oder sein ebenfalls hochtechnisierter Gefährte beim „Black-Jack-Spiel“ – beide Studierendenprojekte waren zweifellos ein Hingucker. Foto: Michael Kirch

Das Team aus dem Fachbereich Elektrotechnik präsentiert den HSD-Stand 2015. Foto: privat
Das Team aus dem Fachbereich Elektrotechnik präsentiert den HSD-Stand 2015. Foto: privat